DIDGERIDOO ART

PORTRAIT

Denk immer an die Fähigkeiten, die du hast und zögere nicht, von ihnen Gebrauch zu machen.

Portrait Stephan

Geboren bin ich am 13. Feburar 1973 in Kirchberg. In Kirchberg bin ich aufgewachsen und nach einem Abstecher nach Zermatt, auch wohnhaft.

Im Jahr 1997 haben meine Frau Fabienne und ich das erste Mal beschlossen für zwei Monate nach Australien zu reisen. Später folgten weitere Reisen. Die wunderschöne abwechslungsreiche Landschaft und die Erinnerungen an den Roten Kontinent begleiten uns täglich in unseren Herzen!

Wie viele andere, haben wir ein Didgeridoo als Andenken gekauft. Der Funke zum Spielen blieb aber für eine längere Zeit aus.

Im Jahr 2000 besuchten wir zum ersten Mal ein Didgeridoo Konzert. Das Instrument, der Klang, die Spieler, die ganze Art wie man damit Musik machen kann, hat mich so sehr begeistert, dass ich schon am anderen Tag mit Üben begann. Ich hatte nur ein Ziel, so spielen zu können wie die Künstler auf der Bühne.
Mit grossem Fleiss hat es dann auch mit der Zirkularatmung geklappt und ich konnte bereits während längere Zeit spielen ohne abzusetzen.
  
Ein Jahr später besuchten Fabienne und ich das Swizzeridoo-Festival in Wiedlisbach. Drei Tage Australien und fast alles drehte sich um das Didgeridoo. Bevor die Profis am Abend spielten, gab es die Talentbühne, wofür sich jedermann anmelden konnte um für zehn Minuten sein Bestes zu zeigen.
An diesem Tag habe ich mir geschworen: "Stephan, nächstes Jahr stehst du auf der Bühne!"
Ich habe fast täglich geübt und mich schon auf der Bühne gesehen und siehe da, ein Jahr später durfte ich meinen ersten offiziellen Auftritt feiern.
  
Meine Leidenschaft wurde immer grösser. Während den folgenden zwei Jahren genoss ich fast wöchentlich den Unterricht, um mein Können zu verbessern, zu verfeinern, einfach um immer besser zu spielen. Heute noch spiele ich täglich, es gibt mir ein gutes Gefühl, einfach drauf los zu spielen und immer wieder neue Sachen auszuprobieren. Ich kann dabei den Alltag vergessen und richtig abschalten. Inzwischen hatte ich auch schon diverse Auftritte, durfte an Hochzeiten in der Kirche spielen, was für mich einfach wunderschön ist.
  
Nachdem ich mich mit dem Didgeridoobau auseinandergesetzt habe, fing ich an selber Didgeridoos zu bauen, dazu benötigte ich einheimischen Hölzer (mehr dazu im Verzeichnis "Eigenbau"). Heute bin ich zur Erkenntniss gekommen, Bau und Spielen sind zwei paar Schuhe und ich enscheide mich fürs Spielen.
Neben einer Ausbildung in Klassischer Massage lernte ich auch die Klangmassage mit Didgerdioos und Klangschalen kennen und schätzen (Details unter art of touch).
Um nicht länger zu werden, in meinem Leben hat mich das Didgeridoo in seinen Bann gezogen und bereitet mir täglich Freude!
  
  
Portrait Fabienne

Mein Name ist Fabienne Zaugg-Kuonen und ich bin am 25. Januar 1975 geboren. Aufgewachsen bin ich in Zermatt und wohnhaft in Kirchberg. Schon als Kind war ich fasziniert von Farben und Formen. Meine kreative Ader hat sich im Verlaufe der Jahre immer wieder durchgesetzt.
  
Bis heute male ich sonnendurchglühte Landschaften, Impressionen und Stilleben. Um herauszufinden mit was ich malen will, besuchte ich 2004 den Kurs „Malen in alten und neuen Techniken“. Bereits nach wenigen Lektionen habe ich meine bevorzugten Materialien gefunden. Es sind dies Öl- und Acrylfarben. Ich liebe die Herausforderung mit den Grundfarben (rot, blau, gelb) und mit der weissen und schwarzen Farbe zu malen, Farben selber zu mischen und so kräftige Farbtöne zu kreieren.
 
Maeva in der Welt der Farben - seit 2014 bin ich Dipl. Gestaltungs- und Maltherapeutin LOMSYS®. Die systemisch - lösungsorientierte Maltherapie / Kunsttherapie hat das Ziel Menschen durch Intensität und Wirkung von Bildern und des Malens Kraft zu geben und Freude zu bereiten. Menschen auf ihrem Weg zu unterstützen und zu begleiten. Mehr über den Maeva-Raum erfahren Sie unter www.maeva-raum.ch.
In den letzten Jahren habe ich mir diverse Massageausbildungen (Details unter art of touch) angeeignet. Menschen zu verwöhnen, die Psyche im Sinne der Entspannung positiv zu beeinflussen, das allgemeine Wohlbefinden durch Berührungen zu Stärken, einfach die Seele baumeln zu lassen, bereitet mir Freude.